Geschichte des Theaters

Eine reichhaltige Geschichte

Das 1954 eingeweihte Théâtre de Beaulieu ist das grösste Theater der Schweiz. Für Lausanne war es, was das Olympia in Paris ist: eine einzigartige Kulisse, in der die herausragendsten Stars der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auftraten.

Die entscheidenden Diskussionen zwischen der Stadt Lausanne und der Société Coopérative du Comptoir Suisse über die Schaffung eines Aufführungssaals in Beaulieu gehen auf das Jahr 1949 zurück, fünf Jahre vor der Einweihung des Théâtre de Beaulieu. Die Diskussionen über die Schaffung eines grossen Veranstaltungssaals in Lausanne begannen bereits fast ein Jahrhundert zuvor auf Initiative künstlerischer Kreise und lokaler Vereine.

Mit den Studien für die Schaffung eines solchen Saales wurde der Architekt Marcel Maillard beauftragt. Am 14. Oktober 1952 erörterte der Stadtrat von Lausanne die Gewährung von Förderungsmitteln für den Bau dieses 1’282’000.– teuren Projekts.

Am Ende wurden es 3,3 Millionen!

Sowohl von der Innenausstattung des Saals mit 1844 Plätzen als auch von der Bühnenausstattung her wurde der Saal des Théâtre de Beaulieu auf Anhieb als ausgezeichnet angesehen, ebenso wie die Akustik, die den allgemein anerkannten Bedürfnissen der damaligen Zeit perfekt entsprach.

Die Einweihung des Théâtre de Beaulieu, das damals als das schönste und grösste Theater der Schweiz bezeichnet wurde, fand am 19. November 1954 statt. An diesem Abend stand das Orchestre de la Suisse Romande unter der Leitung seines damaligen Dirigenten Ernest Ansermet gemeinsam mit der Pianistin Clara Haskil auf der Bühne. Am Ende des Konzerts sprach der Chefdirigent des OSR öffentlich seine vorbehaltlose Anerkennung für dieses Theater aus, das er für seine akustischen Qualitäten und eleganten Proportionen lobte.

Im Januar 2016 schliessen sich die Fondation de Beaulieu – Eigentümerin der Stätte – und der Konzert- und Showveranstalter Opus One zusammen, um das Théâtre de Beaulieu zu leiten und ein neues Kapitel in seiner Geschichte aufzuschlagen. Dieser Neuanstoss, der von der Stadt Lausanne unterstützt wird, führt zu einer vollständigen Renovierung des Theaters sowie zu neuen Zielen bei der Programmgestaltung. Das Théâtre de Beaulieu versteht sich als Zentrum des Tanzes, aber auch der grossen Shows und Musicals, sowie als DIE Location für Comedy und Musikrichtungen aller Art.

Allerdings bedarf es, um nationale und internationale Produktionen sowie das Publikum im Théâtre de Beaulieu würdig empfangen zu können, einiger Renovierungsarbeiten. Damit wird im Juli 2019 begonnen.

Was können wir aus 65 Show-Staffeln mitnehmen?

In 65 Spielzeiten hat das Publikum des Théâtre de Beaulieu zahlreichen Künstlern unterschiedlicher Herkunft Beifall gespendet: Jacques Brel, Barbara, Jacques Higelin, Michel Jonasz, Johnny Hallyday, aber auch Quincy Jones, Ray Charles, Véronique Sanson…

Jung und Alt bewundern einmal die jungen Künstler von La Paternelle, ein anders Mal die zukünftigen Stars des Prix de Lausanne und dann wieder die sicheren Tanzschritte des Béjart Ballet Lausanne.

Natürlich konnte auch das Schauspiel das Publikum begeistern. Belmondo in Cyrano, La Comédie Française, Robert Hossein, Line Renaud, Popeck, Robert Lamoureux… haben auf der Bühne von Beaulieu gespielt.

Auch Musicals kamen nicht zu kurz: Cats, Stomp, Mamma Mia, Les Misérables… zählen zu den Höhepunkten.

So konnten im Laufe der Jahre Theater, Comedy, Musicals, Gesang und Tanz miteinander einhergehen.

Jedem dieser Künstler und allen ihren Teams wird gemeinsam sein, dass sie die erste und längste Seite der Geschichte des Théâtre de Beaulieu geschrieben haben.

Nach einer arbeitsreichen schönen Epoche ist es nun an der Zeit, dem grössten Schweizer Theater zu neuem Schwung zu verhelfen. Die Renovierungsarbeiten am Theater beginnen im Juli 2019. In den nächsten zwei Jahren werden wir daran arbeiten, das Theater zu verändern und zu verbessern, nicht ohne darauf zu achten, ihm seinen ureigenen Charme zu erhalten.